Alle Nasen zu mir !!!
Alle Nasen zu mir !!! avatar

Das Größerwerden hat einen echten Vorteil, man kommt immer besser an verbotene Sachen heran. Türklinken sind kein Thema mehr und Schranktüren waren es noch nie. Das einzige Hindernis war die Schrankhöhe. Als ich nur krabbeln konnte wurden die Bonbons schon von einer Schublade in den Schrank verlegt. Das war damals gemein, aber heute ist mir das egal. Mama und Papa haben gestaunt als ich vor dem offenen Schrank stand und eine Packung Brausebonbons in der Hand hatte.
Mama hat meinte „Ich glaube ich muss die Bonbons mal wieder etwas höher stellen“
worauf ich nur entsetzt „NEIN!“ gerufen habe.

Für diejenigen, die das Kikaninchen nicht kennen, eine kurze Erklärung. Diese Figur ist ein Kaninchen, blau und man findet sie auf dem Kindersender KiKa. Das Kikaninchen reibt seine Nase ganz gerne an der Fernsehscheibe oder an anderen Nasen und sagt dabei die Worte „Dibedibedab“.
Bei uns werden ganz gerne Nasen geklaut. Mama oder Papa nehmen meine, ich nehme ihre, oder umgekehrt. Neulich hat Papa meine geklaut, ich dann natürlich sofort wieder zurück und direkt noch eine von ihm. Auch wenn eigentlich keine mehr da war.
Papa hat mich dann gefragt: „Was machst du denn mit drei Nasen?“
Ich habe mich dann zum Schrank umgedreht, bin ganz nah mit der Nase den Nasen heran gegangen und dann :

Dibedibedab!!!

Bis dann, Eure Püppi.

2 Kommentare

  1. Hallo Püppi,

    oh ja, Kikanienchen, oder wie Kira hier sagt Dibedibedab gibts bei uns auch, der kleine Hase schläft immer bei Kira mit im Bettchen, ohne ihm geht gar nichts mehr 😉

    Bei uns lagern die Süßigkeiten schon ganz oben in den Schränken, alles andere ist ja mit einem Stuhl inzwischen schon greifbar, böööööse Mamis, ne ?

    Lieben Gruß Carmen

    • Das Doofe ist, dass in der Weihnachtszeit ganz gerne etwas auf dem Tisch steht. Ich bin kein Moralapostel, aber was zu Weihnachtszeit an Süßkram vertilgt wird, geht auf keine Kuhhaut. Wir müssen schon ganz stark reduzieren, weil es zur Zeit nur schwer wieder „heraus kommt“.
      Gruß
      Papa Torsten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*