Da steht ein Pferd auf`m Flur
Da steht ein Pferd auf`m Flur avatar

Eine Bauernweisheit sagt, „ein gutes Pferd erkennt man an den Zähnen“ und um die zu sehen, muss der Mund weit aufgerissen werden. Genau das, sieht man auch alljährlich auf dem Pferdemarkt in Soest, zur Allerheiligenkirmes. Allerdings nicht um Pferde zu begutachten, sondern um Bier in sich hinein zu schütten und da ist die Mama heute, in aller Frühe hin. Papa hat sich frei genommen und wir sind nach einer eher unruhigen Nacht munter in den Tag gestartet. Nach einem Frühstück haben wir den Discounter unseres Vertrauens besucht und Zutaten fürs‘ Mittagessen besorgt. Es gab „Tüten-Nasi-Goreng“. Am Kassenförderband hab ich die Leute durch ein freundlcihes „da, da, da, da“ (mit Fingerzeig) unterhalten. Ich hatte den Anschein, als wäre das gut angekommen. Nach einer Schaukelpartie im Garten und einem leckeren Mittagessen ( ich hatte ja Gläschen;-) ) hab ich einen super Mittagsschlaf hingelegt.
Danach waren wir noch in der Stadt, ein wenig „teita“ gehen und dann bei Oma!
Ich hab die Mama noch gehört wie sie wiedergekommen ist und den Eimer neben das Bett gestellt hat und dann kommt wieder die Sache mit dem Zähne zeigen.

Hopp, Hopp, Hopp, immer im Galopp

Eure Püppi

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*