Wer reitet so spät durch die Kackewiese – St. Martin
Wer reitet so spät durch die Kackewiese – St. Martin avatar

Alle Jahre wieder…

St. Martin… kommt der St. Martin galoppiert. Das ist schon ein echt netter Kerl, der Martin. Tagelang haben wir im Kindergarten die Lieder gesungen und die Geschichte von Martin erzählt bekommen. Einmal haben wir sogar alles nachgespielt und ich durfte der Bettler sein. Eine tolle Rolle, denn ich musste nichts sagen. Es hat aber sehr viel Spaß gemacht.

Natürlich fand auch wieder der große St. Martinsumzug statt. Und wie jedes Jahr ritt St. Martin über die große Wiese vor unserer Kirche. Und natürlich hatte Papa auch dieses Jahr wieder Angst in einen Hundehaufen zu treten, aber wir hatten Glück, denn die freundlichen Männer vom Bauhof hatten den Rasen gemäht und die Kacke somit so klein geschnitten, dass sie nicht mehr zu sehen war. Schönen Dank.

Zu sehen war aber der dicke Haufen den das Pferd auf die Straße gelegt hatte. Normalerweise, denn wenn Mama nichts gesagt hätte, wäre Papa bestimmt hineingetreten, Tja, schade aber auch.

 

Alle Jahre wieder (Teil2)…

… kommt auch das Christkind und bring mir und den anderen lieben Kindern einen Haufen toller Geschenke. Wenn St. Martin  vorbeigeritten ist, dann ist es mit Weihnachten auch nicht mehr all zu weit. Eine Gute Gelegenheit für mich eines meiner Lieblingsbücher herauszuholen: „Conny feiert Weihnachten“. Ich war ein wenig überrascht, als Papa gesagt hat:“Gut, es ist ja bald so weit, dann können wir das mal wieder lesen!“ Das letzte Mal als ich abends das Buch in der Hand hielt, hat er mir einen Vogel gezeigt und gesagt, dass er dieses Buch bestimmt nicht ließt. Ok, es war Juli und 30 Grad warm, aber das ist doch noch lange kein Grund ein Buch nicht zu lesen.
Selbst wenn ich zur Zeit „Schneeflöckchen Weißröckchen“ singe meckert er nicht mehr. Diesbezüglich hat es in der Vergangenheit auch schon mal Theater gegeben.

Alles in allem kann es jetzt weihnachtlich werden. Besonders könnte dieses Jahr mal wieder etwas Schnee fallen, denn das letzte gefrorene Wasser, das ich gesehen habe, war auf meinem Eis.

Bis dann und immer schön den Mantel teilen,

Eure Ronja

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*