Familienwohnwagen – Der Weg zum geeigneten Camper
Familienwohnwagen – Der Weg zum geeigneten Camper avatar

Welche Alternative gibt es zum Pauschalurlaub?

Nachdem unser letzter Sommerurlaub nach Mallorca ging und wir sage und schreibe 4500€ für 10 Tage ausgegeben haben, musste wir uns etwas neues einfallen lassen. Bei allem Spaß und Service den wir hatten, das können wir uns nicht jedes Jahr leisten.
Viele Freunde und Arbeitskollegen schwärmten schon seit Jahren vom Camping mit dem Familienwohnwagen. Es hat einige Zeit gebraucht, bis ich meine Herzdame davon überzeugen konnte Camping einmal auszuprobieren.
Die Frage war nur: Wie geht man es an?
Miete ich mir einen Wohnwagen und fahre damit von zu Hause los?
Miete ich mir einen Wohnwagen der schon auf einem Platz steht?
Oder kaufe ich direkt einen und fahre damit in den Urlaub?

Wir haben uns für die letzte Alternative entschieden!
Warum???
Ganz einfach: Die Preise von gebrauchten Wohnwagen sind zwar recht hoch, aber auch ziemlich wertstabil. Das heißt, wenn ich mir jetzt einen Gebrauchten kaufe, kann ich ihn, für den Fall, dass uns Camping nicht gefällt, mit geringen Verlusten wieder verkaufen.
Aufgrund meiner nicht vorhandenen Erfahrung musste ich mich erstmal schlau machen, was wir wahrscheinlich brauchen und was es alles so gibt.

Wie soll unser Familienwohnwagen aussehen?

Das eine habe ich schnell verstanden, der Markt ist gigantisch und wird immer größer.
Meine Kriterien waren:
Etagenbett
Mittelsitzgruppe
Festes Elternbett
Einachser
maximales Gesamtgewicht 1500kg
inklusiv Vorzelt
nicht älter als 20 Jahre
Preis zwischen 5000€ und 8000€

Der Sommer war vorbei und ich hatte ein Dreiviertel Jahr um etwas passendes zu finden.

Gibt es eine passende Zeit, um einen Wohnwagen zu kaufen?

Natürlich habe ich mich nur ein dreiviertel Jahr mit der Suche beschäftigt, aber ich würde sagen, den richtigen Zeitpunkt gibt es nicht. Man konnte nicht wirklich beobachten, dass zu irgendeinem Moment mehr Wohnwagen auf dem Markt waren, oder die Preise etwas höher oder tiefer waren. Jedenfalls hatte ich so den Eindruck.

Meine Suche beschränkte sich auf Händler in meiner Nähe, lokale Anzeigenblätter, Ebay-Kleinanzeigen und natürlich Mobile.de
Die Auswahl ist riesig, aber nicht mit meinen Vorstellungen. Natürlich habe ich in der Zeit auch mit vielen Campern gesprochen, alle haben mir Tipps und Tricks gegeben, wie sie es machen und wie ihr Wohnwagen aussieht. Das war sehr hilfreich, letztendlich bin ich aber zu dem Endschluss gekommen, dass man seine persönlich Erfahrung machen muss, denn jede Familie ist einfach zu individuell.
Der Eine war der Meinung, dass man keine Mittelsitzgruppe braucht und die Rundgruppe dauerhaft zum Bett umgebaut sein kann. Wieder andere schwören auf Einzelbetten. Das Ganze geht mit dem Vorzelt weiter und endet beim Grill noch lange nicht.
Wie schon erwähnt, bin ich der Meinung, dass das jeder selber, für sich, einschätzen und entscheiden muss.

Wie und Wo haben wir unseren Familienwohnwagen gefunden?

Es war einfach ein totaler Zufall. Ich hatte einem Freund, der selber seit Jahren Camper ist gesagt, dass wir jetzt auch einen suchen. Er wollte seinen neuen Camper mit einem Mover bestücken lassen und ist deshalb zum Wohnwagenhändler seines Vertrauens gegangen. Die Frage, ob er zufällig einen passenden Familienwohnwagen da hat, konnte er bejahen. Er hatte ihn schon bei Mobile inseriert und es kamen sofort die ersten Anfragen. Zum Glück hatte mein Kumpel ihn schon reserviert.
Und so sind wir 2 Tage später hingefahren und haben ihn uns angeschaut.
So stand er dann dort, der Knaus Südwind 500.

Unser Familienwohnwagen
Unser Knaus Südwind 500. Die Kids haben in „Schwalbie“ getauft

Baujahr 2003, von innen topp gepflegt, mit Vorzelt, Etagenbetten, Mittelsitzgruppe und festem Elternbett. Genau das, was wir gesucht haben.
Den Preis konnten wir auf 8000 € handeln, dass schien mir nach all dem Vergleichen auch ein fairer Preis zu sein.
Ich habe bei Caravan Vogelsang ein sehr gute Einführung bekommen, da ich ja noch ein totaler Neuling im Bereich Camping war.

Weil ich natürlich das Basteln nicht sein lassen kann, musste auch dort ein kleiner Umbau gemacht werden. Das habe ich in diesem Youtube Video dokumentiert.

Nun waren wir in diesem Jahr schon 3 mal mit dem Wohnwagen weg.
Mein Resümee: Alles richtig gemacht
Camping ist genau das Richtige für uns!!!

Schöne Grüße
Torsten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*